So sieht eine Droh-Mail von Claus Fritzsche aus

Weil das Thema ja gerade von der SZ aufgegriffen wurde, hier ein besonders schönes Exemplar einer Droh-Mail von Claus Fritzsche an mich:

 

———- Weitergeleitete Nachricht ———-

Von: Claus Fritzsche <fritzsche@claus-fritzsche.de>

Datum: 2. September 2011 08:10

Betreff: Ein wichtiger Hinweis für die Zukunft

An: Stephan Dörner <stephan.doerner@googlemail.com>

Hallo Herr Dörner,

wie ich sehe, sind Sie nicht in der Lage, Ihre verleumderischen Aussagen (“Schleichwerbung von Herrn Fritzsche bei Wikipedia”) zu belegen und haben auch nicht das Rückgrat, Fehler zuzugeben.

Für eine große journalistische Karriere sind das meines Erachtens schlechte Voraussetzungen.

Ein wichtiger Hinweis für die Zukunft:

Ich behalte mir vor, Ihre verleumderische Behauptung und Ihren sorglosen Umgang mit anonymen sowie kriminellen Quellen zu einem späteren Zeitpunkt nochmals öffentlich aufzuarbeiten. Das landet jetzt in meinem Archiv und ist nicht vergessen!

Beste Grüße

Claus Fritzsche

CAM Redaktionsbüro Claus Fritzsche

Medizin- und Wissenschaftsjournalist

Poststraße 8, 40667 Meerbusch, Telefon: +49 (0) 2132 – 99 88 88

www.claus-fritzsche.de

 

Unteredessen fragen sich inzwischen mehr als 100 Leute auf Facebook, ob der bekannte anthroposophische Kosmetikhersteller Weleda den Homöopathie-Lobbyisten Claus Fritzsche weiterhin finanziell unterstützen möchte.

Hintergrund war übrigens die Frage von mir an ihn ob es stimmt, was das esoterikkritische Wiki Esowatch.com (derzeit leider down) über Fritszche schrieb. Dort wurde behauptet, dass Fritzsches Wikipedia-Account gelöscht wurde, weil er gezielt Links auf PR-Artikel für Homöopathie-Konzerne in der Wikipedia eingestreut habe.

Update vom 9. Juli 2012:

Inzwischen hat Weleda in den Kommentaren auf Facebook klargestellt, dass sie das Blog von Claus Fritzsche nicht weiter finanziell unterstützen werden:

Aufgrund der Debatte um das Blog CAM Media werden wir noch mehr als bisher auf Transparenz setzen, damit künftig keine Missverständnisse entstehen. Eine klare Trennung von Anzeigen und Redaktion ist uns wichtig. Wir sind am echten Austausch und Feedback interessiert. Das bisherige Blogsponsoring werden wir in diesem Falle sofort stoppen.

Theo Stepp, Pressesprecher Weleda AG Deutschland

Quelle: Facebook.com

Eine schöne Zusammenfassung der Ereignisse gibt es bei den Ausrufern: Weleda und die Weisheit der Menschen. Meinen Kommentar dazu in Fritzsches CAM-Media-Blog, in dem ich darauf hinweise, dass Weleda das Sponsoring eingestellt hat, hat Fritzsche übrigens nicht freigeschaltet.

Weleda und die schmutzigen Methoden der sanften Medizin

Die Süddeutsche Zeitung berichtet über “schmutzige Methoden der sanften Medizin” und nennt dabei auch Weleda. Zitat aus dem Artikel: “Arzneimittelhersteller finanzieren einen Journalisten, der die Kritiker ihrer Produkte anschwärzt – bei jedem herkömmlichen Pharmakonzern wäre dies ein Skandal.” Laut dem deutschen Presserat ist das Sponsoring von Journalisten ein Verstoß gegen den Pressekodex (Ziffer 7 und 15). Wie steht man bei Weleda zu solchen Methoden? Welchen Vorteil erhofft sich Weleda durch das Sponsoring dieses Journalisten? Gibt es dadurch messbar positive Auswirkungen auf Image und/oder Umsatz von Weleda?

Quelle: Facebook – bitte liken!