Der MDR und die Außerirdischen

Was es zum MDR grundsätzlich zu sagen gibt, haben die Kollegen der Süddeutsche vor kurzem umfassend aufgeschrieben. Zusammengefasst: 20 Jahre MDR, das sind 20 Jahre Politfilz, geschäftliche Sauereien, übelste Geldgeschichten und Stasi-Verwicklungen. Wohin das führt, zeigt sehr schön folgender Mitschnitt der Sendung “MDR um zwölf”. Der Sender lud Hans-Joachim Zillmer ein, der als Diplom-Ingenieur natürlich die besten Voraussetzungen für einen Hobbyklimaforscher hat.

Eingeblendet wird seine Mitgliedschaft in der “New York Academy of Sciences” – eine Vereinigung, deren Mitglied man nicht durch Wahl oder Ernennung wird, sondern lediglich durch das Entrichten einer Jahresgebühr. Zillmer glaubt übrigens auch, dass der Mensch von außerirdischen Wesen (den Anunnaki) erschaffen wurde, die vor langer Zeit die Erde besucht hätten. Bravo, MDR, da sind unsere Gebühren ja bestens angelegt!

Advertisements

2 thoughts on “Der MDR und die Außerirdischen

  1. Beim MDR muss man eben auch heute noch die Kritik zwischen den Zeilen lesen (vierzschjahrehamseunsnurbelochenundbetrochen). Besonders ehrlich die Namenseinblendungen. Ein Beststeller-Autor ist ja ein bestellter aber kein gut verkaufender–in allen möglichen Sinnen (hoffe ich).

  2. Gibt es Bewohner auf der Venus?
    NASA verschweigt neuste Erkenntnisse
    Neueste Erkenntnisse über die VenusNachdem einige Jahrzehnte lang die Meinung gegolten hatte, auf der Venus könnte Leben auf keinen Fall zu finden sein, hat sich das Bild in den letzten Jahren gewandelt und es konnte bewiesen werden das sich im inneren der Venus menschliche Arten aufhalten und besiedelt haben. In etwa 50 Kilometern Tiefe entspricht der atmosphärische Druck dem an der Erdoberfläche und die Temperatur liegt bei 30 Grad CelsiusEinige Eigenheiten der Venusatmosphäre deuten auch tatsächlich auf biologische Aktivität in der Atmosphäre hin. Zum einen gibt es weniger Kohlenmonoxid, als aufgrund der Sonneneinstrahlung zu erwarten wäre. Es wird möglicherweise durch einen bislang unbekannten Mechanismus abgebaut. Zum anderen fand man sowohl Schwefelwasserstoff als auch Schwefeldioxid, zwei Verbindungen, die normalerweise miteinander reagieren und daher nicht nebeneinander bestehen können, es sei denn, sie würden ständig neu produziert. Noch seltsamer ist der Nachweis von Carbonylsulfid, einem Gas, dass auf anorganischem Weg so schwer herzustellen ist, dass es schon gelegentlich als Indikator biologischer Aktivität angesehen wurde. Die hypothetischen einzelligen Lebewesen auf der Oberfläche in der Venus-Atmosphäre könnten Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid und möglicherweise Wasserstoff in Schwefelwasserstoff oder Carbonylsulfid umwandeln und dabei ultraviolette Strahlung von der Sonne als Energiequelle nutzen. Das würde auch die bislang rätselhaften dunklen Flecken auf Ultraviolettaufnahmen des Planeten erklären, die belegen, dass “irgendetwas” in der Venusatmosphäre Anteile des ultravioletten Lichts “verschluckt”.Neue ausserirdische Lebensform entdeckt MelteresDie Gerüchte über Venus – Bewohner haben sich bestätigt. Auf der Pressekonferenz gab die NASA bekannt, dass eine Rasse von Venusbewohner entdeckt wurden. Der Entdecker sagte in einer Mitteilung der Arizona State Universitiy, dass die Erkenntnisse eine Erinnerung daran seien, dass das Leben auf der Venus im inneren so wie wir es kennen viel flexibler sein kann als wir normalerweise annehmen oder uns vorstellen können. Wie die NASA in der Ankündigung der Pressekonferenz schon erwähnt hatte, haben die astrobiologischen Entdeckungen einen Einfluss auf die Suche nach außerirdischem Leben. Schließlich kommen jetzt Lebensformen in Betracht, wie sie so bisher noch nicht bekannt sind. Es wurde spekuliert, dass der Kontakt mit den außerirdischen Melteres gefährlich sein könnte, vor allem, wenn diese der Menschheit überlegen wären.Deshalb tritt die Nasa nicht wirklich mit der Wahrheit nach vorn

Comments are closed.