Kurze Chronologie des SchülerVZ-Vorfalls

Das ist hier sozusagen ein erweitertes Twitter-Posting, weil dafür 140 Zeichen nicht ausreichen. Es geht um den Fall der mutmaßlichen Erpressung der VZ-Netzwerke durch den 20-jährigen Matthias L., der sich in der Untersuchungshaft das Leben genommen hat. 

Was bisher wenigen aufgefallen zu sein scheint, in diesem Fall der etwas seltsame Schlingerkurs des Anwalts Ulrich Dost, der den mutmaßlichen Erpresser vertritt. Erst zitierte ihn die Nachrichtenagentur DDP mit dem Vorwurf, die VZ-Netzwerke hätten seinem Mandaten ein “Schweigegeld” geboten.

Die Original-DDP-Interview vom 3. November habe ich nicht gefunden, hier aber Auszüge aus einer längeren zusammenfassenden DDP-Nachricht vom 6. November:

Der Berliner Rechtsanwalt Ulrich Dost vertrat den 20-Jährigen bis zu dessen Tod. Der Strafverteidiger will seinen verstorbenen Mandanten nicht heroisieren, das Aufdecken von Sicherheitslücken im sozialen Netzwerk sei “sicher nicht” dessen Anliegen gewesen. Eher habe er das Einsammeln der Daten als “Just-for-Fun-Projekt gesehen”, sagt Dost im ddp-Gespräch. Er sagt, dass es Hinweise darauf gebe, dass keine Erpressung vorlag, sondern das Unternehmen seinem Mandanten von sich aus ein Angebot unterbreitet hätte.

[…]

Der 20-Jährige war inzwischen direkt mit den VZ-Netzwerken in Kontakt getreten, zunächst über einen Chat. Dort erhielt er nach Angaben seines Anwalts ein erstes “unbeziffertes” Angebot vom Unternehmen. Diese räumt auf Nachfrage nur ein, dass es mit L. Gespräche gab. Ein von Dost ins Spiel gebrachtes Schweigegeld sei nicht angeboten worden.

Das ging bei den meisten Nachrichtenportalen unter, nur Meedia entdeckte die Brisanz des Vorwurfs und machte groß damit auf (Text inzwischen geändert, siehe unten). Schnell machte die Nachricht über Netzpolitik.org, Twitter & Co die Runde. Bei den VZ-Netzwerken war kurz darauf im Blog ein hartes Dementi zu lesen. Der Anwalt Ulrich Dost meldete sich daraufhin offenbar in den Kommentaren bei Meedia und behauptete, von DDP falsch zitiert worden zu sein. Man solle lieber die Pressemitteilung von der Website des Anwalts zitieren. Daraufhin schrieb einer der Meedia-Redakteure:

@Ulrich Dost,
ich habe die ddp-Zitate gegen den Wortlaut aus ihrer Pressemitteilung getauscht.

Danke & Gruß
Alexander Becker (MEEDIA)

Nun war plötzlich nichts mehr vom Vorwurf des Bestechungsgeldes zu lesen, lediglich die Erpressung seitens des Mandaten wurde bestritten.

Am 7. Novemver zitiert Spiegel Online dann aus einem Chat-Protokoll, das den zuvor noch von Dost dementierten Vorwurf auf den ersten Blick zu stützen scheint – zumindest interpretiert Spiegel Online das Protokoll in der raugeschickten Pressemitteilung so und sämtliche Medien übernehmen diese Interpretation. Schnell ändert Dost wieder seine Meinung, bestätigt das Chat-Protokoll als echt und unterstreicht seinen zuvor dementierten Vorwurf der versuchten Bestechung.

Gegenüber der FAZ wird der Anwalt nun sogar noch deutlicher:

„Zu keinem Zeitpunkt haben wir dem Tatverdächtigen ein Zahlungsangebot oder gar Schweigegeldangebot für die entsprechenden Daten oder den Crawler unterbreitet“, lässt sich der Geschäftsführer der VZ-Netzwerke Markus Berger-de Léon zitieren. Der Anwalt Dost reagiert drastisch. Diese Stellungnahme sei „gelogen und entspricht nicht den Tatsachen“, sagte er dieser Zeitung – das ergebe sich jedenfalls aus den Ermittlungsakten.

Sicherlich dürfte hier die Interpretation der Medien eine große Rolle spielen, die das Chat-Protokoll fast einhellig als Beweis für den Bestechungs-Vorwurf interpretierten. Ganz so eindeutig ist die Sachlage aber bei weitem nicht. Was einer der VZ-Mitarbeiter wörtlich laut dem Chat-Protokoll offenbar geschrieben hat, ist Folgendes:

“du – und andere können bei uns rumhacken wie sie wollen. ich bezahl euch sogar gerne dafür!” Unter einer Bedingung: “wenn ich jemanden dafür bezahle, möchte ich, dass das nicht public wird”.

Dieses eher flapsig hingeschriebene Satz, der aus einem langen Chat herausgestellt wird, kann durchaus auch anders interpretiert werden: Die VZ-Netzwerke bezahlen Hacker für das Aufspüren von Sicherheitslücken (wie im übrigen alle großen Websites) – aber wenn im Rahmen einer solchen Sicherheitsüberprüfung Lücken aufgedeckt werden, dann dürfen diese natürlich nicht publik werden, das ist Teil des Vertrags.

Was hier allgemein als Bestechung interpretiert wird, könnte man bei freundlicherer Betrachtung auch als Job-Angebot lesen – nicht wenige Hacker sind auf diese Weise von “Back Hats” zu “White Hats” geworden.

Advertisements

9 thoughts on “Kurze Chronologie des SchülerVZ-Vorfalls

  1. Matthias L. ist nich Berliner sonder kommt aus Erlangen.

  2. Hallo Hannes, vielen Dank für den Hinweis. Ich habe “Berliner” gelöscht.

  3. Man sollte wirklich vorsichtig sein, was man in derartigen social networks von sich preisgibt…

  4.  Vielleicht sollte man bei der Betrachtung des “Schlingerkurses” nicht außer Acht lassen, dass eine Schadensersatzklage von SchülerVZ wegen Rufschädigung einem Rechtsanwalt das Genick kreuzweise brechen kann? Dass so ein Mann sich mehr wagen kann, wenn finanziell potente Medien ein Faß schon aufgemacht haben, ist sicherlich keine Frage.
    Im Übrigen wird auch eines offenbar immer vernachlässigt: Bevor Matthias Lang in Berlin war, konnte man ihm gar nichts. Vor solchen Hintergründen, dass man ihm nichts konnte, hat SchülerVZ ihm laut Chat-Protokoll die Alternativen “Kooperation oder Krieg” zur Wahl gestellt. Ich denke, das dürfte durchaus als Drohung zu verstehen sein, denn da man ihm ja legal nichts konnte, hätte SchülerVZ einen Krieg wohl nur mit schmutzigen/illegalen Mitteln führen können?

  5. <!–
    @page { size: 21cm 29.7cm; margin: 2cm }
    P { margin-bottom: 0.21cm }
    –>

    Ich schreibe Dir diesen Kommentar nur, um mal zu probieren, ob meine Kommentare bei Dir angenommen werden; in letzter Zeit ind da nämlich öfter Fehler passiert. Du hast sicher Verständnis dafür.

  6. louis vuitton

     
    Comment posted on July 23rd, 2010 at 08:59 AM
    Many celebrities carry louis vuitton bag , especially its popular Louis vuitton bags . When this was created in 1932, the bag was originally used to carry champagne bottles but was transformed into a lv when women saw a beautiful the bag was. louis vuitton is commonplace to see top models and Hollywood actresses carrying these around.

     

  7.  
    If you may very well be considered a nike shox lover, then you definitely may must michael jordan shoes to the sites. you could choose out a custom nike air force 1 and as well the great put on away from your best jordan shoes and New solutions list. The nike shox of nike dunks are truly spectacular which may very well be cheap mbt shoes within house site of the mbt shoes cheap They give you you with cheap nike shox cost savings within nike air force 1 Specials exactly like mbt shoes substantial –George Poorgie and several other cheap jordan shoes The nike shoes is easily readily available for perhaps men and nike shox in ranges of nike shoes Mid and substantial respectively.

  8. We are specialists in Swarovski beads, that are very fashionable.Precisely minimize Swarovski crystal beads will make sure that the handmade jewellery appears fantastic. Swarovski crystals are crafted in Austria greatest specifications of superior and so are regarded as the finest items of the type from the world. Welcome to our website,you will obtain a surprise

  9. Louis Vuitton Outlet Online is not only make one fashion but also stand for them identity.Louis Vuitton is designed simple and novel.Louis Vuitton is a good choice for you. All the Louis Vuitton for sale on our Louis Vuitton Online Stores.Buy cheap Louis Vuitton from Louis Vuitton Online now!

Comments are closed.